Die Junge Union Frankfurt (JU) gratuliert Uwe Becker zur Wahl zum neuen Kreisvorsitzenden der CDU Frankfurt und freut sich auf die Zusammenarbeit. „Wir gratulieren Uwe Becker zur Wahl und wünschen ihm alles Gute, viel Erfolg und Gottes Segen“, sagt Leopold Born, Kreisvorsitzender der Jungen Union Frankfurt, anlässlich des Kreisparteitags am vergangenen Samstag. Uwe Becker folgt auf Jan Schneider, der nicht mehr als Vorsitzender antrat. „Wir bedanken uns bei Jan Schneider für seine Leistungen als Kreisvorsitzender und die gute Zusammenarbeit. Wir freuen uns, dass Jan Schneider im neuen Vorstandsteam an der Erneuerung der CDU Frankfurt mitwirkt“, so Born weiter.

Auf die personellen Veränderungen im CDU-Kreisvorstand muss aus Sicht des CDU-Nachwuchses nun die inhaltliche und organisatorische Erneuerung folgen. „Nach den Wochen des innerparteilichen Wettbewerbs und der Diskussion geht es nun um die Umsetzung. Im neuen Team haben wir uns viel vorgenommen - das werden wir jetzt geschlossen anpacken. Gemeinsam machen wir die CDU wieder zur stärksten Kraft in Frankfurt“, zeigt sich der JU-Chef motiviert und entschlossen.

Besonders freut sich der CDU-Nachwuchs über die Verjüngung im Kreisvorstand. „Wir haben deutlich gemacht, dass die junge Generation in der Frankfurter Union bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Daher freuen wir uns, dass der Kreisvorstand jünger und weiblicher wurde und wir dort künftig mit sieben JU’lerinnen und JU’lern vertreten sind“, stellt der JU-Kreisvorsitzende fest.

Aus den Reihen der Junge Union Frankfurt arbeiten Yannick Schwander (Stellvertreter) und Leopold Born (Schriftführer) im geschäftsführenden Kreisvorstand mit. Die JU’lerinnen und JU’ler Ann-Kathrin Hörster, Apolline Reimers, Esra Kahraman-Yarkin, Kevin Bornath und Maximilian Kucera komplettieren als Beisitzer den CDU-Kreisvorstand. Die Junge Union Frankfurt gratuliert allen gewählten Kandidatinnen und Kandidaten und freut sich auf die Herausforderungen und die Arbeit im neuen Team unter Führung von Uwe Becker.

« Solidarität mit der Ukraine – für Frieden in Europa JU fordert Rücktritt von Skandal-OB Feldmann »